Master Biomedical Sciences

Möchten Sie die Funktionen des menschlichen Körpers und seiner Organe verstehen? Sind Sie von den Herausforderungen der Medizin des 21. Jahrhunderts fasziniert? Können Sie sich eine berufliche Zukunft in der medizinischen Forschung vorstellen? Der Studiengang in Biomedizinischen Wissenschaften BEFRI kommt diesen Wünschen entgegen, indem er die Vermittlung modernster biologischer Forschungsmethodik mit einer an die Humanmedizin angeschlossenen Grundlagenausbildung verbindet, welche auf ein vertieftes Verständnis der Funktionen der grossen Systeme des menschlichen Körpers ausgerichtet ist. Die Integration beider Kompetenzbereiche wird Sie in optimaler Weise auf eine akademische oder industrielle Forschungskarriere vorbereiten, sei es in der Grundlagenforschung oder in der klinischen Forschung.

Der Studiengang Biomedizinische Wissenschaften ist schweizweit der einzige Vollstudiengang in Biomedizin. Er beruht auf einem koordinierten Angebot der Partneruniversitäten Fribourg (Bachelor) und Bern (konsekutiver Master). Es ist das Ziel des Studienganges, Studierenden, die an Krankheiten des Menschen interessiert sind, sich aber nicht als Arzt am Krankenbett engagieren möchten, eine Ausbildung zu bieten, die es ihnen ermöglicht, eine Karriere in der universitären oder pharmazeutischen biomedizinischen Forschung in Angriff zu nehmen.

Dem Ziel des Studienganges entsprechend bewegt sich die Ausbildung im Schnittbereich zwischen Naturwissenschaften und Humanmedizin. Während das 1. Studienjahr auf Naturwissenschaften fokussiert ist, teilen sich die Studierenden das 2. Jahr mehrheitlich mit den Humanmedizinern (Fokus: Anatomie, Biochemie, Physiologie). Im 3. und 4. Studienjahr liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung grundlegender Krankheitsmechanismen und der organspezifischen klinischen Pathophysiologie. Dies wird ergänzt durch Einführungen in modernste Forschungsmethodologien und Laborpratika. Den Abschluss bildet eine 6-monatige Masterarbeit in einem Forschungslabor der Wahl.

Basisinformationen
Abschluss: Master of Science in Biomedical Sciences, Universität Bern
Umfang: 90 ECTS
Angebot: Mono 90 ECTS
Studiendauer: 3 Semester
Unterrichtssprache: Englisch
Studienbeginn: Herbstsemester

Das Masterstudium Biomedical Sciences in Bern dauert 1.5 Jahre. Im obligatorischen Kernunterricht wird die Pathophysiologie von Organsystemen, deren erster Teil  im 3. Studienjahr des Bachelors in Fribourg unterrichtet wird, komplettiert und das Beherrschen moderner Forschungsmethoden vertieft. In zwei 3-wöchigen Laborpraktika erhalten die Studierenden Einblicke in Forschungsthemata ihrer Wahl. Während der letzten 6 Monate verfassen die Studierenden eine Masterarbeit im Forschungsgebiet ihrer Wahl.

 

Master (Universität Bern)

Der Master Biomedical Sciences ist ein konsekutiver Masterstudiengang, welcher auf dem Bachelor Biomedical Sciences in Fribourg aufbaut.

Während des ersten Jahres im Master werden Kenntnisse  der klinisch-pathophysiologischen Mechanismen der Organsysteme Herz, Lunge, Leber, Gastrointestinaltrakt, Blut und Bindegewebe vermittelt.  Diese spezifischen Fachgebiete werden ergänzt durch allgemeine Vorlesungen in klinischer Immunologie, Tumorbiologie, Pharmakologie und der Pathogenese infektioeser Erkrankungen. Bezüglich Forschungsmethodologie liegen die Schwerpunkte im Bereich des Scientific Writing, einer breiten Einführung in State-of-the-art Imaging Methoden, der Statistik und einer von der pharmazeutisch forschenden Industrie gehaltenen Unterrichtsveranstaltung in Pharmacokinetic-Pharmakodynamic  (PK/PD) Modeling. Das zweite Semester startet mit zwei 3-wöchige Laborpraktika, in denen die Studierenden Einblicke in Forschungsaktivitäten erhalten, die ihren Interessen und Neigungen entsprechen.

Während der ersten 6 Monate des 2. Studienjahres verfassen die Studierenden ihre Masterthesis in einem Forschungsteam der Universitaet Bern oder Fribourg.

Individuelle Studienvoraussetzungen

Folgende Studienausweise berechtigen zur Zulassung zum Spezialisierten Masterstudiengang Biomedical Sciences:

a) Zulassung ohne Beschränkung:
  • B Sc in Biomedical Sciences der Universität Fribourg
b) Zulassung nach eingehender Prüfung:
  • anderer als unter Punkt a) erwähnter Studienabschluss
Der Bachelorabschluss darf zum Zeitpunkt der Einstufung nicht älter als sechs Jahre sein.
Für die Aufnahme sind Belege über das Vorhandensein vergleichbarer Fähigkeiten und Kenntnisse in allen nachstehenden Gebieten einzureichen:
  a) mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen (Mathematik, Physik, Chemie und Biologie)
  b) anatomisch-morphologische sowie funktionelle Grundlagen des menschlichen Körpers
  c) Pathophysiologie ausgewählter Organsysteme
  d) Laborfertigkeiten in Biochemie und Molekularbiologie
  e) Methodik der biomedizinischen Forschung
  Eine Zulassung ist nicht möglich, falls während des Studiums mehr als 10 ECTS-Punkte nachgeholt werden müssten, um die fachlichen Voraussetzungen für den Masterstudiengang zu erfüllen.

 
Für Fragen zur Bewerbung und Zulassung kontaktieren Sie die Abt. Zulassung, Immatrikulation und Beratung

Bisherige UniBE Studierende

Beantragen Sie anlässlich der Erneuerung der Semestereinschreibung einen Studienprogrammwechsel auf den M Sc in Biomedical Sciences, Universität Bern.
Erneuerung Semestereinschreibung → Selfservice
Ablauf und Zeitpunkt der Erneuerung der Semestereinschreibung

 
Bewerbung mit einem Schweizer Studienausweis

Online-Anmeldung 
Einstufung
Von der Anmeldung bis zur Immatrikulation

 
Bewerbung mit einem internationalen Studienausweis

Online-Anmeldung 
CHECKLISTE mit den einzureichenden Dokumenten / Wichtige Informationen
Von der Anmeldung bis zur Immatrikulation

 
Für Fragen zur Bewerbung und Zulassung kontaktieren Sie die Abt. Zulassung, Immatrikulation und Beratung.

Der Masterabschluss in Biomedical Sciences ermöglicht Ihnen die Aufnahme der Tätigkeit und insbesondere das Erlangen eines PhD in allen Bereichen der biomedizinischen Forschung (Grundlagenforschung, translationelle Forschung, klinische Forschung). Die Belegung ergaenzender Studiengänge (z.Bsp. in Ökonomie oder Journalismus) eröffnen Ihnen auch andere verwandte Berufssfelder wie die Gesundheitsökonomie, die Verwaltung und der Wissenschaftsjournalismus.