Ehrendoktorate

Ehrendoktorate der Medizinischen Fakultät

Jahr Bild Name 
Titel und CV 
2012 Ramelet Albert-Adrien  

Dr. Albert-Adrien Ramelet ist einer der aktuell bekanntesten aktiv tätigen Spezialisten auf dem Gebiet der Gefässerkrankungen - der Phlebologie und der Angiologie.

Seine Karriere verlief hauptsächlich ausserhalb der Universitätsspitäler und jenseits der typischen akademischen Pfade - und dennoch weist Albert-Adrien Ramelet ausserordentliche Leistungen auf. So ist er etwa Bestseller-Autor: Seine vier Lehrbücher der Phlebologie gelten als Referenzwerke und wurden in sechs verschiedene Sprachen übersetzt. Bis jetzt wurden mehr als 100'000 Exemplare verkauft.

Unermüdlich ist der gebürtige Waadtländer für Forschung, Lehre und Weiterbildung unterwegs und setzt sich seit 20 Jahren für sein Fachgebiet ein. So wurde dank seiner massgeblichen Beteiligung die Angiologie ein eigenständiges Fach in der Schweiz, wobei Albert-Adrien Ramelet auch bei entsprechenden Weiterbildungsprogrammen entscheidende Inputs gab. Darüber hinaus war er über Jahre an der Entwicklung von neuen medizinischen Geräten beteiligt, die bei Eingriffen an den Gefässen wie der Entfernung von Krampfadern routinemässig eingesetzt werden. Er erhält nun den Ehrendoktortitel der Medizinischen Fakultät als offizielle Anerkennung auf hohem Niveau - unter anderem auch dafür, dass "ein in der Praxis niedergelassener Kollege auch ohne akademischen Professorentitel zur Weiterentwicklung der medizinischen Expertise, der Fort- und Weiterbildung und Qualität in einem Fach beitragen kann".

Dr. Albert-Adrien Ramelet führt eine eigene Praxis in Lausanne, die seit Jahren als Ausbildungszentrum für ganze Generationen angehender Phlebologinnen und Phlebologen dient. Zudem ist er als Konsiliararzt an der Universitätsklinik für Dermatologie des Inselspitals angestellt.

2011 Rognon Jacques 1938

Der Einsatz von Jacques Rognon gilt der Erforschung seltener Krankheiten und der Unterstützung betroffener Patientinnen und Patienten: Für sein aussergewöhnliches forschungspolitisches Engagement verleiht ihm die Medizinische Fakultät der Universität Bern die Ehrendoktorwürde.

Vor mehr als 25 Jahren musste Jacques Rognon erfahren, dass seine zwei Knaben an Myopathie leiden. Darauf haben er und seine Frau beschlossen, sich mit Hilfe einiger Freunde für Patientinnen und Patienten zu engagieren, die an dieser und anderen seltenen genetischen neuromuskulären Erkrankungen leiden. In der Folge wurde die Schweizerische Stiftung für die Erforschung der Muskelkrankheiten (SSEM) gegründet. Die Stiftung hilft Betroffenen, leistet Informationsarbeit und fördert die klinische Forschung mittels Stipendien. Seit ihrer Gründung 1985 unterstützte die SSEM in der Schweiz mehr als 60 Forscherinnen und Forscher aus allen medizinischen Fakultäten des Landes mit insgesamt über 20 Millionen Franken.

Jacques Rognon, Ingernieur und Doktor der Physik sowie verdientes Mitglied zahlreicher Gremien, engagiert sich darüber hinaus in weiteren Organisationen: Als Mitbegründer und Präsident der Stiftung Telethon Aktion Schweiz (STAS) sammelt der 74-jährige Fribourger Jahr für Jahr in der ganzen Schweiz beträchtliche Spendengelder zuhanden verschiedener Patientenhilfsorganisationen.

 
2011
Lindheimer, Marshall D. 1932
Der New Yorker Marshall D. Lindheimer kämpft bis heute unermüdlich gegen die Schwangerschaftsintoxikation - in Bern und rund um den Globus. 

Sein neuer Ansatz hat vielen schwangeren Frauen und ihren Kindern geholfen: Marshall Lindheimer gilt als "Vater der geburtshilflichen Nephrologie" und unermüdlicher Forscher im Bereich der Nierenphysiologie während der Schwangerschaft. Der heute 79-jährige Wissenschaftler hat sich besonders im Bereich der Präeklampsie, der Schwangerschaftsintoxikation, verdient gemacht - insbesondere an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und der Klinik für Nephrologie/Hypertonie der Universität Bern.

Bereits in den 1970er Jahren hatte der gebürtige New Yorker einen engen Kontakt zur hiesigen Nephrologie gepflegt, und nicht zuletzt durch Lindheimer hat sich Bern zum wichtigsten Präeklampsie-Zentrum der Schweiz entwickelt. Mit der Integration im neuen Nationalen Forschungsschwerpunkt "Transcure" an der Universität Bern ist das Zentrum fest in der schweizerischen Forschungslandschaft verankert. Marshall Lindheimers Engagement hat aber eine noch viel grössere Reichweite: er unterstützt bis heute die World Health Organization (WHO) bei der Bekämpfung der Präeklampsie, da sie weltweit die zweitgrösste Ursache der mütterlichen Mortalität ist.

2010 Kneubühl, Beat 1944
Dr., Wundballistiker  

Beat Kneubühl weiss, wie sich Geschosse beim Eindringen in den Körper verhalten. Zusammen mit dem Rechtsmediziner Karl Sellier hat er 1992 das erste Lehrbuch der Wundballistik herausgegeben. Seine Kenntnisse gibt Beat Kneubühl nicht nur Studierenden, sondern auch Ärzten weiter – insbesondere Kriegschirurgen des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. Nach einer Lehre als Bauzeichner studierte Beat Kneubühl Mathematik und Physik. Ab 1974 war er in der Abteilung Ballistik des VBS (Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport) tätig. In den USA erlernte er die Simulationstechnik mittels Gelatine und führte dort die von ihm entwickelte Methode der «ballistischen Seife» ein. Abgestützt auf Kneubühls Arbeiten unterbreitete das EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) der UNO einen Vorschlag zur Neuformulierung der Konvention bei der Wirkung von Kleinkaliberwaffen.
Ab 1995 war Kneubühl auch am Berner Institut für Rechtsmedizin tätig und promovierte 1999 in Lausanne zum Doktor der Forensischen Wissenschaften. Nach seiner Pensionierung beim VBS baute Kneubühl das Zentrum für Forensische Physik und Ballistik an der Universität Bern auf.

2010 Cochran, David 1952
Prof. Dr. med. dent., Parodontologe, San Antonio, Texas, USA

In Anerkennung seiner herausragenden wissenschaftlichen Leistung im Bereich der Geweberegeneration in der Parodontologie und in der zahnärztlichen Implantologie. Dem klinisch orientierten Forscher, der in den letzten 20 Jahren mit unzähligen Forschungsprojekten mit Prüfung vonzum Thema neuen Titanoberflächen Implantatoberflächen und Biomaterialien zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse in der Zahnmedizin beigetragen hat, zum Wohle der Patienten. Diese Ehrung soll aber auch die bemerkenswerte langjährige wissenschaftliche Zusammenarbeit des Geehrten mit der den Zahnmedizinischen Kliniken (ZMK) Bern auszeichnen, die für beide Seiten stimulierend und erfolgreich war.de Seiten stimulierend und erfolgreich war.

2009 Mayer, Andreas C.R. 1936
Diplomingenieur, Niederrohrdor

Dem weltweit hoch verdienten Ingenieur und Wissenschafter, dem Pionier auf dem Gebiet der Entwicklung sauberer Dieselmotoren, dem Pionier auf dem Gebiet der Messtechnik zur quantitativen Erfassung von Nanopartikeln, dem unermüdlichen Vermittler zwischen Wissenschaft, Industrie und Verwaltung bei der Festlegung von Grenzwerten, der durch seine kompetente Arbeit wesentlich zu besserer Luft und damit zu verbesserter Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz und auch weltweit an verschiedenen Orten beigetragen hat.

2008 Gygax, Erich 1964
Chefkardiotechniker an der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie am Inselspital Bern

für sein Engagement, seine wissenschaftlichen Beiträge und hervorragenden Lehrleistungen.

Unermüdliches Interesse, innovative Neuerungen: Damit hat Erich Gygax zu den exzellenten Ergebnissen der Koronalchirurgie in Bern beigetragen. Die Medizinische Fakultät verleiht dem Chefkardiotechniker Erich Gygax die Würde eines Ehrendoktors. Am Inselspital Bern hat sich Gygax zum Kardiotechniker ausbilden lassen und nach Kursen in Berlin und San Diego mit einem Europäischen Diplom abgeschlossen. Weitere Aufenthalte im Ausland – Helsinki, Paris, London und New York – haben Gygax’ Kenntnisse in der Anwendung der Herz-Lungen-Maschine weiter vertieft.

Souverän und gleichzeitig erfinderisch leitet Gygax seit acht Jahren das Team der Kardiotechniker und setzt sich für die Optimierung und Erhaltung der Lebensfähigkeit von Transplantaten ein. Der Chefkardiotechniker hat gemeinsam mit Herzchirurgen des Inselspitals dazu beigetragen, wesentliche Verbesserungen in der medizinischen Perfusionstechnik und der Transplantation zu ermöglichen. Gygax engagiert sich auch in der forensischen Medizin.

2007 Borst, Hans-Georg 1927
 
Prof. Dr. med., München

• dem Arzt und Chirurgen, der durch Einführung innovativer chirurgischer Techniken und durch seine herausragende klinische Tätigkeit langjährig Patienten diente;
• dem Pionier der Aortenchirurgie und der Transplantation thorakaler Organe;
• dem Forscher und Lehrer, der mit unermüdlichem Einsatz medizinisches Wissen erweitert und dem chirurgischen Nachwuchs weitergegeben hat;
• dem Humanisten, der in umfassender Weise – national und international – die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Chirurgie gefördert hat.

2007 Koss, Leopold G. 1921
Prof. Dr. med., New York, USA

für seine wegweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der zytologischen Tumordiagnostik.

Neben seiner Tätigkeit als Pathologe und Forscher hat er sich unermüdlich um die akademische Lehre verdient gemacht. So ist die Koss’ Diagnostic Cytology, als weltweites Standardwerk, aus keiner Fachbibliothek wegzudenken. Als begnadeter Lehrer und Stifter von Preisen für akademische Exzellenz fördert Leopold Koss den medizinischen Nachwuchs an der Medizinischen Fakultät. Weiter ermöglicht die von ihm gegründete Stiftung den wissenschaftlichen Austausch zwischen Bern und anderen Universitäten weltweit.
Das Ehrendoktorat der Berner Fakultät ist ein Zeichen der Anerkennung seiner grossen akademischen Verdienste und seiner fortdauernden Verbundenheit mit unserer Universität.

2006 Suter, Hans 1930
Dr. med., Dermatologe, Thun

Dem vielseitig engagierten Arzt, dem langjährigen Lehrer praxisnaher Dermatologie, dem kompetenten Sammler und Vermittler bildender Kunst, dem beharrlichen Erforscher und Deuter der Krankheit Paul Klees.

2005 Röthlisberger, Martin 1934
Dr. med. prakt. Arzt, Arosa

Der seit 37 Jahren mit grossem Enthusiasmus seine Praxis in einem Bündner Bergtal führt und daneben in der ganzen Schweiz sowie im Ausland bekannt geworden ist für seinen Einsatz zugunsten der Hausärzteschaft. Dieser erfolgte im Studierenden-Unterricht in Bern, bei der Weiterbildung von zahlreichen Assistenten und auch Dissertanden in seiner Praxis, in einem modellhaften Fortbildungskurs für Hausärzte seit 28 Jahren sowie in der Praxisforschung. Sein Vorbild hat eine ganze Generation von Hausärzten geprägt und zeigt noch heute, wie attraktiv und vielseitig dieser Beruf (diese Berufung) sein kann.

2004 Oberli-Eggler, Hermann 1940
Dr. med., Villars-le-Grand

Der mit unermüdlichem selbstlosem Einsatz ein Projekt realisiert hat, welches zum integrierenden Bestandteil des staatlichen Gesundheitswesens der Salomon-Inseln geworden ist. Das Projekt ist ein wegweisendes Modell für eine medizinische Entwicklungshilfe, welche moderne Methoden und Technologien mit dem Respekt vor den lokalen Gegebenheiten vereint, dank der Förderung einheimischer Kräfte Nachhaltigkeit erreicht und dank des Einbezugs von schweizerischen Studierenden, Pflegenden und Ärzten auch hierzulande dazu beiträgt, ärztliches Handeln zu prägen.

2003 Lüthy, Ruedi 1941 - Prof. Dr. med., Honorarprofessor, Universität Zürich Feldmeilen

Für seine herausragende Rolle beim Kampf gegen AIDS geehrt. Er gehörte zu den Ersten in der Schweiz, welche die grosse Bedeutung dieser neuen Erkrankung erkannten und hat sich seither mit exemplarischem und konsequentem Einsatz für die Behandlung und Verhütung von AIDS eingesetzt. Sein Engagement umfasst seine ärztliche Tätigkeit zum Wohle seiner Patienten, den Aufbau und die Leitung einer spezialisierten Abteilung, die führende Mitarbeit in nationalen und internationalen Kommissionen und Forschungsprojekten, die Öffentlichkeitsarbeit, die Gründung eines Hospizes für AIDS-Kranke und in neuester Zeit die Entwicklung eines Hilfsprojektes in Afrika. Er hat es verstanden, menschliches Engagement, medizinische Wissenschaftlichkeit und gesellschaftliche Verantwortung zugunsten schwer betroffener Menschen höchst wirksam zu vereinigen.

2001 Kuettner, Klaus E. 1933
Prof. Dr. pharm., Chicago, Ill., USA

Klaus E. Kuettner hat in intensiver Forschungsaktivität über die letzten vier Jahrzehnte neue und zum Teil bahnbrechende Erkenntnisse auf den Forschungsgebieten der Arthrose und der Gelenkknorpelbiologie generiert. Insbesondere verdanken wir Klaus E. Kuettner neue Erkenntnisse in Bezug auf die Hemmung der Gefässinvasion in das Knorpelgewebe, zum Mechanismus der Tumorinvasion, zu den Vorgängen des Gelenkknorpelabbaus sowie verschiedene neue Ansätze zur medikamentösen Prävention der Gelenkarthrose. Überdies hat er es verstanden, immer wieder neue Forschungsrichtungen anzuregen und Impulse zu geben, vor allem bei zahlreichen jungen Wissenschaftlern. Diese Impulse haben sich weltweit in verschiedenen Labors sehr fruchtbar ausgewirkt. Damit hat er in bedeutendem Mass dazu beigetragen, zahlreiche internationale Zusammenarbeiten zu initiieren und neue Forschungsprojekte auszulösen.

1999 Sackett, David Lawrence 1934 - Prof. Dr. med. Epidemiologie, Universität, Oxford, England

Dem Forscher, Vordenker und Mitgestalter der systematischen Bewertung der klinischen Forschungsliteratur, dessen Methoden die gezielte Umsetzung von klinischen Forschungs­resultaten in den Praxis- und Klinikalltag erleichtern und die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit des Gesundheitswesens

1999 Carmeliet, Edward Emiel 1930
Prof. Dr. med. für Physiologie Universität Leuven, Belgien

Der mit seinen Beiträgen zur Änderung der elektrischen Herzfunktion während den Störungen des Energiestoffwechsels und des Herzrhythmus eine wichtige Brücke zwischen Grundlagenforschung und klinischer Medizin gebaut hat; der es verstanden hat, während vier Jahrzehnten mit grossem persönlichem Einsatz und Originalität die Erkenntnisse über die Funktionsweise der Moleküle und Ionenbewegungen zu fördern, deren komplexe Interaktionen zur elektrischen Erregung des Herzens führen.

1995 Nüscheler, Fritz 1919 - 1999 Dr. jur., Zentralsekretär der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung von Behinderten

Dem weitsichtigen Vordenker und Mitgestalter zahlreicher Rehabilitationsinstitutionen, der als uneigennütziger Anwalt körperlich oder intellektuell behinderter Menschen unermüdlich Wesentliches zur Verbesserung ihrer Lebensqualität, ihrer rechtlichen Stellung und ihrer wirtschaftlichen Situation geleistet hat.

1993 Mühlbauer, Roman C. 1943
Biologielaborant, Mitarbeiter des Pathophysiologischen Institutes, Universität Bern

Dem Förderer des Verständnisses des Knochen- und Calciumphophat-Stoffwechsels, in Würdigung seines eigenen wissenschaftlichen Beitrags und seines unermüdlichen Engagements zur Vermittlung ernährungsorientierter Fachkenntnisse an ein breites Publikum.

1992 Meng, Walter 1915 - 1997 Dr. med., Spezialarzt FMH für Chirurgie; Präsident des Interverbandes (IVR) für das Rettungswesen

Dem Wegbereiter eines modernen Rettungswesens in der Schweiz, der mit hervorragender Sachkenntnis und aufgrund seiner Erfahrung als Arzt in einer grossen Unfallpraxis, in Kenntnis des föderalistischen Aufbaus des Gesundheitswesens und der Schwierigkeiten interkantonaler Regelungen, durch einheitliche Richtlinien die Koordination der staatlichen und privaten Rettungsdienste wesentlich gefördert hat und der sich um die Verbesserung der Ausbildung des Rettungspersonals und der Ausrüstung der Rettungseinrichtungen sowie um die Einführung des Sanitätsnotrufs grosse Verdienste erworben hat.

1992 Köng, Elsbeth 1921
Dr. med. Leiterin des Zentrums für zerebrale Bewegungsstörungen im Inselspital Bern

Der Kinderärztin und Pionierin in der modernen Betreuung körperbehinderter Kinder, welche mit unermüdlichem Engagement und grosser Sachkenntnis die Behandlungsmethode nach Bobath zur internationalen Anerkennung gebracht und dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Früherfassung und Frühbehandlung von Kindern mit zerebralen Bewegungsstörungen geleistet hat.

1991 Boszormenyi-Nagy, Ivan 1920
Prof. Dr. med., Hahnemann University, Philadelphia, Penn., USA

Dem klugen Vordenker und Erforscher der Familienbeziehungen, der sowohl die Generationenbindungen wie die ethischen Verpflichtungen der Familien in einem eigenständigen Behandlungsmodell, der Contextual Therapy, zu integrieren vermochte.

1990 Clements, John Allen 1923
Prof. Dr. med., School of Medicine, University of California, San Francisco, Cal., USA

Dem bedeutenden Wissenschaftler, der durch scharfsinnige Untersuchungen die Natur und die besonderen Eigenschaften der oberflächenaktiven Auskleidung der menschlichen Lunge entdeckt, und dadurch die entscheidenden Erkenntnisse zum Verständnis der stabilen Entfaltung der Lungenbläschen geliefert hat, der durch unablässige Forschung Verfahren entwickelt hat, welche Hoffnung auf erfolgreiche Behandlung der bedrohlichen Atemnot des Frühgeborenen geben.

1989 Sutter, Franz 1930
Dipl. Feinmechaniker, Leitender Konstrukteur bei Straumann AG, Waldenburg

Dem unermüdlichen Erfinder und Konstrukteur chirurgischer Hilfsteile, die es dem Arzt und dem Zahnarzt erlauben vielen Patienten zu helfen, das Leben wieder lebenswerter zu gestalten.

1988 Cigada, Celestino 1925 – 1999 Feinmechaniker, Physiologisches Institut, Universität Bern

Celestino Cigada, dem erfindungsreichen Feinmechaniker, der seit mehr als 30 Jahren namhaft an Entwürfen und Entwicklungen von Experimentier- und Messvorrichtungen mitbeteiligt ist, die der Erforschung von Lebensvorgängen auf zellulärem und subzellulärem Niveau dienen; der, mit verschiedensten technischen Fragestellungen konfrontiert, immer wieder Lösungen findet, die er in ausgeklügelte Präzisionsapparaturen umzusetzen versteht.

1988 Spoerri, Elka 1924 – 2002 Kunsthistorikerin, Kunstmuseum Bern

Der Kunsthistorikerin, die sich seit über 20 Jahren in beispielhafter Weise um den Nachlass des schizophrenen Berner Künstlers Adolf Wölfli kümmert und dessen Werk durch Publikationen, Vorträge und Ausstellungen weltweit bekannt gemacht hat; die dazu beiträgt, das Wesen des Schöpferischen an den Grenzlinien zwischen Gesundheit und Krankheit, Medizin und Kunstgeschichte, Natur- und Geisteswissenschaften zu erhellen.

1987 Spinnler, Kurt 1918 – 2001 Dipl. Maschineningenieur ETH, pensionierter Direktor der Vereinigten Rheinsalinen, Rheinfelden

Dem unermüdlichen Förderer der Jodierung und Fluorierung des Kochsalzes und damit der erfolgreichen Bekämpfung von Kropf und Karies, dem umsichtigen Wegbereiter des interkantonalen Salzkonkordates, der Liberalisierung des schweizerischen Salzhandels und damit der optimalen Verbreitung des Salzes mit prophylaktischen Zusätzen.

1986 Burgdorfer, Willy 1925
Prof. Dr. phil. nat., Scientist Emeritus, Laboratory of Pathobiology, Rocky Mountain Laboratory, Hamilton, Mont., USA

Dem Erforscher, der durch blutsaugende Arthropoden auf den Menschen übertragenen Krankheiten und dem Entdecker der Borrelia burgdorferi, des Erregers der durch Zecken übertragenen weltweit verbreiteten Erythema migrans-Krankheit, einer Syphilis-ähnlichen Spirochäten-Erkrankung, welche verschiedene Organsysteme befällt und namentlich eine schwere Polyarthritis und eine Meningo-Encephalitis verursacht.

1986 Traber, Hans A. 1921 – 1986 Freier Mitarbeiter des Schweizer Fernsehens, Journalist, freier Filmschaffender, Zürich

Dem engagierten Referenten und dem Gestalter meisterhafter Filme über das Leben in der Natur, der es versteht, im Betrachter das Verständnis und die Verantwortung gegenüber den ihn umgebenden Lebensräume zu wecken und damit auch einen wesentlichen Beitrag an die Volksgesundheit liefert.

1985 Nyman, Sture Rickard 1922 – 2002

Prof. Dr. med. dent., Zahnärztliche Fakultät Göteborg, Schweden

Dem hervorragenden Praktiker und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biologie des Kausystems und der Prävention und Therapie der Zahnerkrankungen, der besonders das Regenerationspotential der paradontalen Gewebe grundlegend untersucht hat, dem begeisternden Lehrer und grosszügigen Kollegen und dem selbstlosen und unermüdlichen Förderer junger Schweizer Kliniker und Forscher der Zahnmedizin.

1984 Blaschko, Hermann Karl Felix 1900 – 1993 Prof. Dr. med., Weiland Professor für Pharmakologie, University of Oxford, England

Dem bedeutenden Forscher auf dem Gebiet der biogenen Amine, dem Wegbereiter der biochemischen Pharmakologie und dem Mitgestalter und Zeugen grosser wissenschaftlicher Entwicklungen und Entdeckungen unseres Jahrhunderts.

1983 Stich, Hermann 1925
Technischer Assistent der Klinik für Zahnerhaltung, Universität Bern

In Anerkennung seiner ideenreichen und selbstlosen experimentellen, histologischen und mikrophotographischen Unterstützung zahlreicher Forschungsgruppen sowie junger Doktoranden, und in Würdigung seiner eigenen wissenschaftlichen Beiträge zur Zahnmedizin und ihren Grenzgebieten.

1983
Keller, Max 1919 – 2003 Erster Sekretär der Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Dem umsichtigen Förderer universitärer Anliegen, der dank unbeirrbarer Aufrichtigkeit und grosser Weitsicht die Entwicklung der medizinischen Fakultät und der gesamten Universität in einer Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens während zwei Jahrzehnten geprägt hat.

1982 Trösch, Fritz 1907 – 1992 Primarlehrer, pensionierter Leiter der Bernischen Heilstätte für alkoholkranke Männer, Kirchlindach BE

Dem unermüdlichen Förderer der Vorsorge, Fürsorge und Nachsorge für Suchtgefährdete und Suchtkranke, der sich als langjähriger Vorsteher der Heilstätte für alkoholkranke Männer «Nüchtern» in Kirchlindach sowie als Mitglied kantonaler und eidgenössischer Kommissionen über die Landesgrenzen hinaus fachliche Geltung erworben hat, der eigene Konzeptionen in der Betreuung von Süchtigen zu verwirklichen suchte, der an der Ausbildung von Fürsorgern massgeblich beteiligt war und der durch die Organisation der «Aeschi-Lehrkurse» menschliche, pharmakologi-sche, institutionelle und rechtliche Aspekte der Suchtproblematik zur Diskussion stellte.

1982 Wood, Earl Howard 1912
Prof. Dr. med. emeritierter Professor für Physiologie, University of Rochester, Minn., USA

Dem Physiologen, der mit origineller Methodik den Einfluss erhöhter Erdbeschleunigung auf den Blutkreislauf und auf die Blutversorgung des menschlichen Gehirns gemessen hat, dem unermüdlichen Forscher auf dem Weg zur dreidimensionalen radiologischen Darstellung der Bewegung des Herzens und der Lungen.

1982 Frey, Ulrich 1918 – 2006 Dr. med., Direktor des Bundesamtes für Gesundheitswesen, Bern

Dem Förderer der Präventivmedizin und des Gesundheitsschutzes, dem Promotor neuer Konzepte in der Ausbildung von Medizinpersonal, dem erfolgreichen Vertreter der schweizerischen Anliegen in der internationalen Gesundheitspolitik.

1981 Hürny, Theo A. 1909 – 1984 Dr. med. dent., Zahnarzt in Bern

Dem Pionier der präventiven Zahnmedizin, der aus der Praxis heraus frühzeitig erkannt hat, dass das Problem der Zahnerkrankungen nur durch Vorbeugung gelöst werden kann.

1981 Rahn, Hermann 1912 – 1990 Dr. med., Professor für Physiologie, State University of New York, Buffalo, N. Y., USA

Dem Lehrer und Forscher, welcher grundsätzliche Erkenntnisse über die Atemfunktion bei Mensch und Tier im besonderen in ihrer Abhängigkeit von Umweltbedingungen erarbeitet hat, der damit Wesentliches zu den Grundlagen der klinischen Medizin beigetragen und durch sein Beispiel eine weltweite Schulung der Atemphysiologie geprägt hat.

1981 Meyer-Salzmann, Marta 1913 – 2006 Autorin medizinhistorischer Werke, Zürich

Der begeisternden Erforscherin landbernischer Medizinalgeschichte, die durch unermüdliches eigenständiges Studium das Leben und Wirken des Langnauer Wundarztes Michel Schüpbach in souveräner Art bearbeitet und beschrieben und die medizinisch-kulturellen Werte im Emmental einem grösseren Publikum zugänglich gemacht hat.

1980 Kohler, François 1920
Dr. jur., Direktor des Inselspitals, Bern

Zur Führung des Inselspitals waren für François Kohler die Partnerschaft mit dem bernischen Staat und die Gemeinschaftsarbeit mit der Universität, den Ärzten, dem Pflege-, administrativen und technischen Personal ein echtes Anliegen. Damit hat er als weltweit anerkannter Spitalfachmann optimale Voraussetzungen für eine individuelle Dienstleistung am Kranken und bestmögliche Bedingungen für die medizinische Lehre und Forschung geschaffen.

1980 Engel George Libman 1913 – 1999 Prof. Dr. med., Professor emeritus für Innere Medizin und Psychiatrie, University of Rochester, Minn., USA

Der sich in Lehre und Forschung als Pionier für das ganzheitliche Verständnis des kranken Menschen eingesetzt hat und so modellhaft in verschiedenen Ländern die jüngere Ärztegeneration wesentlich zu beeinflussen vermochte.

1979 Giebisch, Gerhard Hans 1927
Dr. med., Prof. für Physiologie, Yale University, New Haven, Conn., USA

Dem Physiologen, der unter Verwendung neuartiger Methoden die Verschiebung von Salzen und Wasser in der Niere studiert hat, der insbesondere die Regulationsvorgänge zur Konstanthaltung der Kalium-Konzentration im Blutplasma geklärt hat und der sich seit vielen Jahren eng mit unserer Fakultät verbunden fühlt.

1979 Hunziker, Heinrich 1879 – 1982 Dr. med., praktizierender Arzt im Ruhestand

Der durch seine Forschungen das Verständnis der Zusammenhänge zwischen Jodmangel und endemischer Struma vertiefte, der wesentlich dazu beitrug, dass die Schweiz als erstes Land der Welt mit der Kochsalzjodierung eine Prophylaxe der endemischen Struma einführte.

1978 Kretchmer, Norman 1923 – 1995 Prof. Dr. med., Direktor des National Institute of Child Health and Human Development, Bethesda, Md., USA

Dem Arzt und Forscher, der grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse der Entwicklungsbiologie erarbeitete, deren Anwendung in die praktische Medizin ermöglichte und damit das Verständnis der Ursachen und der Wirkungsweisen von Entwicklungsstörungen des Kindes förderte, welche eine Voraussetzung für deren Verhütung und Heilung sind.

1978 Orelli, Eduard von 1913 – 1999 Dr. chem., ehemaliger Chef der Sanitätstruppen, Oberst im Generalstab a. D., Bern

Dem militärischen Lehrer, der während vieler Jahre durch seinen persönlichen Einsatz Generationen von Sanitätsoffizieren ausbildete, der die Weiterbildung der Militärärzte in Militärmedizin und Katastrophenhilfe organisierte und der das Konzept für die Verwirklichung eines das ganze Land überspannenden koordinierten Sanitätsdienstes massgebend mitbe­stimmt hat.

1978 Monnier, Willy 1909 – 1981 Dr. jur. h. c., pensionierter Buchhalter der Oberzolldirektion in Bern

Dem unermüdlichen und selbstlosen Helfer, dem es gelungen ist eine Stiftung zu schaffen, welche die Bekämpfung der Lepra zum Ziele hat; dem engagierten Bürger, dem es stets ein ernstes Anliegen gewesen ist, die vom Bundespersonal aufgebrachten Spenden denen zukommen zu lassen, die unserer Hilfe dringend bedürfen; dem Philanthropen, der im Geiste von Dr. Albert Schweizer mitgeholfen hat, Leprastation und Behandlungszentrum in Lambarene auszubauen, ein Hilfswerk mit dem sich die Universität Bern durch den Einsatz von Assistenten und Studenten besonders verbunden fühlt.

1977 Hadorn-Schläfli, Gertrud 1897 – 1985 Fürsprecherin, Gründerin der Hauspflege- und Haushilfeorganisation des Kantons Berns

Der Schöpferin von Hauspflege- und Haushilfeorganisationen in Stadt und Kanton Bern, der tatkräftigen Förderin von Siedlungsbauten für Pflegebedürftige und Betagte, die mit ihrem uneigennützigen, segensreichen Wirken im In-und Ausland einen beispielhaften und nachahmenswerten Beitrag zur Linderung der oft versteckten Nöte kranker und gebrechlicher und alleinstehender Menschen erbracht hat und deren Lebenswerk wesentliche Verbesserungen des öffentlichen Wohlfahrts-und Gesundheitswesens brachte.

1977 Naef, Ulrich 1918 – 2003 Lic. jur., Adjunkt des Generalsekretariats der Schweizerischen Ärzteorganisation FMH

Dem sich mit aussergewöhnlichem Einsatz und Energie seit mehr als drei Jahrzehnten mit medizinischen Fragen beschäftigenden Juristen, der sich tatkräftig mit den Fragen der Schweizerischen Ärzteorganisation, der Studentenausbildung und Ärzteweiterbildung auseinandersetzt und dabei wesentliche Anstösse zur Lösung der schwerwiegenden Probleme des öffentlichen Gesundheitswesens leistet und dem die Reform-und Koordinations­bestrebungen auf dem Gebiete der Medizinstudentenausbildung ein echtes persönliches Anliegen sind.

1976 Fleury, Käthi 1919
Krankenschwester, Leiterin einer Leprastation in Kathmandu

Der Krankenschwester und Entwicklungshelferin, die in Nepal gegen soziales Elend und die Isolation der Leprösen gekämpft und zahlreichen Kindern lepröser Eltern Schulung, berufliche Weiterbildung und dadurch gesellschaftliche Eingliederung ermöglicht hat.

1976 Ackerknecht, Erwin Heinz 1906 – 1988 Emeritierter Prof. Dr. med. für Medizingeschichte, Universität Zürich

Dem hervorragenden Forscher und Lehrer der Medizingeschichte, der Erkenntnis und Verständnis für die auf Versuch und Irrtum beruhende Entwicklung des Kampfes gegen die Krankheit entscheidend gefördert hat.

1975 Ash, Major McKinley 1921
Prof. Dr. med. dent., University of Michigan, Ann Arbor, Mich. USA

Dem selbstlosen hervorragenden Lehrer und Wissenschaftler auf dem Gebiete der Physiologie und Pathophysio­logie des Kausystems, und dem unermüdlichen Förderer junger Schweizer Forscher der Zahnmedizin.

1974 Mathys, Robert 1921 – 2000 Konstrukteur-Mechaniker und Eigentümer der Firma Mathys in Bettlach, Kanton Solothurn

Robert Mathys hat sich nicht gescheut unter Gefährdung seiner wirtschaftlichen Existenz jahrelang an der technischen Verwirklichung eines einheitlichen knochenchirurgischen Instrumentariums zu arbeiten und ermöglichte somit die klinische Anwendung der von Ärzten geschaffenen Grundlagenforschung zum Nutzen des Patienten. Mit seinen originellen technischen Lösungsmöglichkeiten hat Herr Mathys wesentlich dazu beigetragen, dass dieses Instrumentarium weltweite Anerkennung und Verwendung gefunden hat.

1974 Weber, Walter 1927 – 2007 Präparator am Anatomischen Institut, Universität Bern

Dem kompetenten Kenner der anatomischen und histologischen Methoden, der sich durch Selbststudium zum hervorragenden Lehrer der Anatomie emporgearbeitet und durch hingebenden Einsatz die Achtung und Verehrung seiner Studenten erworben hat.

1973 Bohren-Hoerni, Margrit 1917 – 1995 Dr. jur., Direktorin des Schweizer Verbandes Volksdienst, Zürich

Der langjährigen Leiterin des Schweizerischen Verbandes Volksdienst, welche durch Verwirklichung fortschrittlicher Ideen und durch praktische Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse vielen Arbeitnehmern und Studierenden zu einer gesunden Gemeinschaftsverpflegung verholfen und damit einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Volksgesundheit geleistet hat.

1972 Töndury, Gian 1906 – 1985 Prof. Dr. med., Direktor des Anatomischen Instituts, Universität Zürich

In Anerkennung seines vorbildlichen und unermüdlichen Einsatzes als Lehrer und insbesondere seiner steten Bemühungen um eine Neugestaltung des Anatomieunterrichtes und seiner Einordnung in einen humanbiologischen Lehrplan, mit denen er wegweisende Beiträge zur Reform des Medizinstudiums geleistet hat.

1971 Søndergaard, Tyge 1914 – 1990 Prof. Dr. med., Leiter der Thoraxchirurgischen Klinik, Universität Aarhus, Dänemark

Dem Begründer und unermüdlichen Förderer der offenen Herzchirurgie in Bern, dem Schöpfer geistreicher und schonungsvoller neuer Operationsverfahren auf dem Gebiete der Herzchirurgie, dem vorbildlichen Arzt.

1971 Lauener, Paul 1887 – 1983 Dr. med., ehemaliger Schularzt der Stadt Bern

Für seine aufbauende Tätigkeit als Schularzt der Stadt Bern, für seine grundlegenden Arbeiten im Bezug auf die körperliche und geistige Entwicklung der Jugend, für seine präventiv medizinische Tätigkeit bei der Bekämpfung des Kropfes und der Tuberkulose sowie seinem massgebenden Einsatz beim Roten Kreuz, bei der Vereinigung «Ferien und Freizeit» für Jugendliche bei Pro Juventute und Pro Infirmis.

1969 Katchalsky (Katzir-), Aharon 1914 – 1972 Prof. Dr. med., Dr. phil., Direktor des Polymer-Departement, Weizmann Institute of Science, Rehovoth, Israel

Der durch seine Arbeiten an Polyelektrolytlösungen wichtige Modelle für biologische Vorgänge geschaffen hat, der das Verständnis für biologische Stofftransporte durch Konstruktion und Interpretation physikochemischer Transportsysteme vertieft hat und der durch die Einführung der Thermodynamik irreversibler Prozesse den Biologen, die sich mit Transportfragen beschäftigen, ein wichtiges Werkzeug für die Deutung der beobachteten Erscheinungen in die Hand gegeben hat.

1969 König, Fritz 1900 – 1978 Dr. med., Präsident der Verbindung Schweizer Ärzte FMH, Lyss

In Anerkennung seines langjährigen unermüdlichen und umsichtigen Einsatzes im Dienste der schweizerischen Ärzteschaft und seiner Bemühungen um die Aufrechterhaltung eines freien, gewissenhaften und sozial aufgeschlossenen Ärztestandes, um die Förderung der medizinischen Ausbildung und um eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlicher und praktischer Tätigkeit.

1968 Schneider, Max 1904 – 1979 Dr. med., Prof. für Physiologie, Direktor des Physiologischen Instituts, Universität Köln

Dem hervorragenden Forscher auf dem Gebiet der Blutversorgung des Gehirnes. Dem bedeutenden Lehrer, der mit nie erlahmendem Eifer die neusten Erkenntnisse der Physiologie der Ärzteschaft und den Studenten der Medizin in Wort und Schrift zugänglich machte, der in Bern seine Jugendzeit verbrachte und unserer Stadt stets die Treue bewahrt hat.

1968 Palade, George Emil 1912
Prof. Dr. med. für Zellbiologie an der Rockefeller University, New York Nobelpreis 1974

Dem Pionier der elektronenmikroskopischen Cytologie, der die Welt der Ultrastruktur der Zelle zugänglich gemacht und damit brillante Untersuchungen über Struktur und Funktion der Zelle eine fruchtbare Epoche der Zellforschung eröffnet hat.

1967 Bárány, Ernst 1910
Prof. Dr. med., Direktor des Pharmakologischen Instituts, Universität Uppsala

Der durch seine glänzenden physiologischen und pharmakologischen Untersuchungen unsere Kenntnisse der Flüssigkeitsdynamik des Auges in entscheidender Weise gefördert hat.

1967 Beyeler, Otto 1902 – 1985 Lehrer, Geschäftsführer Berner Wanderwege

Der seit 30 Jahren als Präsident der Berner Wanderwege in tiefgründiger, organisatorischer, kartographischer und publizistischer Arbeit den Zugang zu den Schönheiten des Kanton Berns erschloss, die Begeisterung zu vermehrter Bewegung weckte und damit einen wesentlichen Beitrag zur Volksgesundheit leistete.

1965 Plattner, Placidus Andreas 1904 – 1975 Prof. Dr. phil. nat., Leiter der Konzernforschung der Firma Hoffmann-La Roche & Co. AG, Basel

Dem die Medizin wesentliche Beiträge zur Konstitutionsaufklärung und Synthese therapeutisch wichtiger Stoffe verdankt und der seinen Einfluss zur Unterstützung der medizinischen Grundlagenforschung und zur Förderung des akademischen Nachwuchses unentwegt geltend macht.

1964 Kuffler, Stephen 1913 – 1980 Robert Winthrop Prof. of Neurophysiology und Neuropharmacology, Harvard University Medical School, Cambridge, Mass. USA

Dem wir eine neue Betrachtungsweise über die nervöse Steuerung der Muskelkontraktion verdanken; der durch die Aufdeckung der Organisation der rezeptiven Netzhautfelder die Grundphänomene des Raumsinnes verständlich machte; der uns neue Einblicke in das Phänomen der nervösen Hemmung gewährte.

1962 Schultze, Hermann Eduard 1899 – 1985 Dr. phil., Honorarprofessor Universität Marburg, wissenschaftlicher Leiter der Behringwerke, Marburg

Dem hervorragenden Kenner der Eiweisse des menschlichen Blutes, der zahlreiche Spurenproteine erstmals angereichert sowie physikochemisch und immunologisch charakterisiert und damit massgeblich zur Diagnose und Therapie von Bluteiweiss-Störungen beigetragen hat.

1961 Leuthard, Franz 1903 – 1985 Prof. Dr. phil., Direktor des Biochemischen Instituts, Universität Zürich

Dem erfolgreichen Forscher und Lehrer, der durch seine Arbeiten über die Fructose und die Fermente des Zuckerabbaues wertvolle Beiträge zur Erkenntnis und Behandlung von Stoffwechselkrankheiten geleistet hat.

1960 Wander, Georg 1898 – 1968 Dr. sc. nat., Präsident der Dr. A. Wander AG

In Anerkennung seiner grossen Verdienste für die Förderung der Forschung und der Schaffung einer Gedächtnis-Vorlesung, durch die Gastdozenten an unsere Hochschule gebracht wurden. Seinem allgemeinen Interesse für die Wissenschaft hat er durch die Unterstützung der klinischen Forschung Akzente gesetzt, die der gesamten Medizin zu Gute kommen.

1959 Hammer, Heinrich 1891 – 1972 Dr. med., Dr. med. dent., Prof. der Zahnheilkunde, Universität Kiel med. dent. h.c.

In Anerkennung seiner Arbeiten über Transplantation und Implantation im Zahn-Kieferbereich und zahlreiche andere Gebiete der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

1959 Békésy, Georg von 1899 – 1972 Prof. Dr. phil., Harvard University, Cambridge (Mass.), USA Nobelpreis 1961

Für seine grundlegenden Forschungen über die Vorgänge im Innenohr, durch die wesentliche theoretische und praktische Erkenntnisse über die Energieumwandlung im menschlichen Gehörgang gewonnen wurden.

1957 Wald, George 1906 – 1997 Prof. für Biologie, Harvard University Medical School, Cambridge (Mass.), USA, Nobelpreis 1967

Dem Manne, der mit bewunderungswürdiger Ausdauer und ingeniösen Methoden die chemische Struktur der Sehpigmente erforschte, ihren Aufbau und Abbau im Auge aufklärte und auf diese Weise das Verständnis der primären Prozesse des Sehaktes ermöglichte.

1955 Hodgkin, Alan Lloyd, Sir 1914 – 1998 Dr., Prof. für Physiologie, Universität Cambridge, Nobelpreis 1963

Dem hervorragenden Wissenschaftler, dessen Arbeiten der Neurophysiologie eine neue Richtung gegeben haben, und dem Forscher, der den Vorgang der Nervenerregung auf messbare Ionenverschiebung zurückgeführt hat.

1954 Platt, Harry, Sir 1886 – 1986 Dr. med., Prof. für Orthopädie, Universität Manchester

To Sir Harry Platt, the distinguished disciple of Sir Robert Jones, whose heritage he has not only administered with wisdom an forethought, but enriched with his own original and fruitful contributions. For the last forty years he has been in the vanguard of the imposing advance of Anglo-Saxon orthopaedic surgery, and has helped to bring this work to world-wide fame, thus achieving a task of great international and scientific value. Beyond the limits of his surgical research work, devoted principally to the traumatic lesions of the nerves and paralysis, congenital and acquired articular affections and bone diseases, he has distinguished himself as an eminent teacher and organizer, thus opening new ways for the development of Social Medicine. His life-work is the cornerstone in the important social-biological institutions without which a modern State would be unthinkable.

1951 Fellenberg, Theodor von 1881 – 1962 Dr. phil., Leiter des chemischen Labors, Eidgenössisches Gesundheitsamt, Bern

In Anerkennung seiner grossen lebenslangen Verdienste in der Ausarbeitung exakter Methoden zur Ermittlung medizinischer und biologisch wichtiger Spurenelemente, Vitamine und Baustoffe.

1950 Christoffel, Hans 1888 – 1959 Dr. med., praktizierender Psychiater, Basel

In Anerkennung seiner als praktischer Psychotherapeut unermüdlich geleisteten Forschertätigkeit zum Gedeihen einer wirklichkeitsnahen und umfassenden ärztlichen Psychologie.

1947 Cohn, Edwin Josef 1892 – 1953 Prof. für Biochemie, Harvard University Medical School, Cambridge (Mass.), USA

In Anerkennung seiner grossen Verdienste in der Aufklärung des chemischen Verhaltens der Eiweisse und in besonderer Würdigung der Arbeiten, die zur Reindarstellung der menschlichen Plasma­eiweisse geführt und dem Kliniker ein wertvolles neues Mittel im Kampf gegen die Krankheiten in die Hand gegeben haben.

1945 Oeri, Albert 1875 – 1950 Chefredaktor der Basler Nachrichten, Basel

Dem mutigen und hoch intelligenten Patrioten, dessen erhebliche Leistungen und anerkannten Bestrebungen auf dem Gebiete der geistigen Hygiene und der Widerstandkraft für unser Land in den Kriegsjahren 1939-1945.

1944 Rollier, August 1874 – 1954 Dr. med., Chefarzt der Höhenklinik für Tuberkulose, Leysin

Dem Arzt und Chirurgen, der die lokale Tuberkulosemanifestation als Äusserung einer Allgemeinerkrankung erkannte, dessen Lebenswerk der Sonnenbehandlung zum Durchbruch verhalf und den sozialbiologischen Grundgedanken durch harmonische Verbindung der Physio-, Psycho- und Arbeitstherapie verwirklichte.

1942 Stoll, Arthur 1887 – 1971 Dr. rer. nat., Prof. für Chemie, Direktor der pharmazeutischen Abteilung, Sandoz, Basel

Dem Forscher, dem die Chemie der Arzneipflanzen eine aussergewöhnliche Förderung verdankt, der neue Methoden der Isolierung von wertvollen Bestandteilen aus Drogen aufgefunden und mit deren Hilfe wichtige Arzneistoffe aus Pflanzen isoliert und der Medizin zur Verfügung gestellt hat; dem hervorragenden Chemiker, der die Erforschung der Konstitution wichtiger pflanzlicher Arzneistoffe entscheidend gefördert hat.


1941
Feller, Richard 1877 – 1958 Dr. phil., Prof. für Schweizergeschichte, Universität Bern

Dem Manne, dem die medizinische Fakultät eine vorbildliche Darstellung ihres ersten Jahrhunderts verdankt und der in seinem Lebenswerk, das im Jahre unserer Bernischen und Eidgenössischen Erinnerungsfeiern der Anerkennung besonders würdig erscheint, sich bleibende Verdienste um die Erforschung der Geschichte unseres Landes erworben hat.

1935   Schiller, Heinrich 1864 – 1945 Dr. med., Direktor der Psychiatrischen Anstalt Wil SG

Als Schöpfer der bahnbrechenden Arbeitstherapie, als Organisator des Irrenanstaltwesens und dem Vorkämpfer gegen den Alkoholmissbrauch in der Schweiz.

1934 Carrière, Henri 1865 – 1941 Dr. med., Direktor des Eidgenössischen Gesundheitsamtes, Bern

In Würdigung der Verdienste, die er sich in 40jähriger erfolgreicher Tätigkeit um die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens der Schweiz in Verwaltung, Gesetzgebung und internationaler Zusammenarbeit erworben hat.

1934 Lapicque, Louis 1866 – 1952 Dr. med. et phil., Prof. für Physiologie, Sorbonne, Paris

Der in tiefgründigen Arbeiten die überragende Bedeutung der Zeit für die Erregung erkannte und der ärztlichen Wissenschaft neue exakte Methoden zur Untersuchung des Nervensystems schuf.

1934   Lohner, Emil 1865 – 1959 Alt-Regierungsrat des Kantons Bern, Direktor des Zentralamtes für internationalen Eisenbahntransport in Bern

In Anerkennung seiner Verdienste im Ausbau der Kliniken und Institute und in der Förderung des medizinischen Unterrichtes.

1934 Naegeli, Otto 1871 – 1938 Dr. med., Prof. für Innere Medizin, Direktor der Medizinischen Klinik, Universität Zürich

Dem erfolgreichen Biologen, dem wissenschaftlich denkenden Mediziner und Synthetiker grossen Stils.

1934 Euler, Chelpin Johann von 1873 – 1964 Dr. phil., Prof. für Biochemie, Universität Stockholm

Dem tiefgründigen Kenner und Förderer der Fermentlehre, dem erfolgreichen Erforscher der Vitamine.

1933 Senn, Gustav Alfred 1875 – 1945 Dr. phil., Prof. für Botanik, Universität Basel

Für seine vorzüglichen eigenen, biologischen Studien im Hochgebirge und für seine grundlegenden Arbeiten zur Kenntnis der biologischen Forschungsmethode bei den Naturforschern und Ärzten des Altertums.

1932   König, Emil 1871 – 1948 Dr. phil., Direktor des Eidgenössischen Amtes für Mass und Gewicht, Bern

Dem erfolgreichen Förderer der wissenschaftlichen und theoretischen Anwendung der Physik in der Medizin, dem Schöpfer der exakten Methode zur Messung der Quantität und Qualität von Röntgenstrahlen.

1931 Sherrington, Charles Scott, Sir 1857 – 1952 Dr. med., Prof. für Physiologie, Universität Oxford, Nobelpreis 1932

Nervorum studiis amplissimis et subtilissimis quibus abundantia novarum rationum et viarum novis factis repertis, legibus fertilissimis et notionibus singularibus constitutis solida fundamenta nervorum anatomiae, physiologiae, clinices posuit.

1931 Cushing, Harvey Williams 1869 – 1939 Dr. med., Prof. für Neurochirurgie, Harvard University Medical School, Cambridge (Mass.), USA

Für die reiche Förderung, welche er durch seine grundlegenden experimentellen und klinischen Forschungen und durch die hervorragende Ausbildung der operativen Technik während eines Menschenalters der Chirurgie des Zentralnervensystems hat gedeihen lassen.

1927   Küster, William 1863 – 1929 Dr. phil., Prof. für Chemie, Technische Hochschule Stuttgart

In Anerkennung seiner ausgezeichneten, mit zäher Ausdauer und grossem Erfolge seit einem Menschenalter fortgesetzten Untersuchungen über den Blutfarbstoff und der damit der Medizin einen grossen Dienst geleistet hat.

1912 Heger, Paul 1846 – 1925 Dr. med., Prof. für Physiologie, Universität Brüssel
1911 Lingner, Karl August 1861 – 1916 Geheimrat, Eigentümer der Lingnerwerke AG Dresden, Initiant der Internationalen Hygieneausstellung, Dresden

http://www.schloss-tarasp.ch/index.php?id=88

1910 Sharpey-Schäfer, Edward A., Sir 1850 – 1935 Dr. med., Prof. für Physiologie, Universität Edinburgh
1907 Tschirch, Alexander 1856 – 1939 Dr. phil., Prof. der Pharmakognosie, Pharmazeutischen und Gerichtlichen Chemie, Universität Bern

Mit Rücksicht auf seine hervorragenden Verdienste um die Pharmakopoea helv. editio quarta, seine langjährige Thaetigkeit in der Fakultaet und seine Verdienste um das Zustandekommen des Hallerdenkmals.

1903   Stooss, Carl 1849 – 1934 Dr. jur., Prof. für Strafrecht, Universität Wien
1888 Rellstab, Georg Daniel 1838 – 1893 Praktizierender Arzt in Bern, Direktor des Inselspitals, Bern

Mit Rücksicht auf seine Verdienste um die medizinische Fakultät bzw. den Unterricht im Inselspital.

1884 Chauveau, Jean Baptist A. 1827 – 1917 Dr. med. vet., Prof. für vergleichende Anatomie und Physiologie, Universität Lyon, Direktor der Tierarzneischule in Lyon
1884 Abbe, Ernst 1840 – 1905 Dr. phil., Prof. für Mathematik und Physik, Universität Jena, Mitinhaber, später Alleininhaber der Carl Zeiss-Werke
1884 Ladenburg, Albert 1842 – 1911 Dr. phil., Prof. für Chemie, Universität Kiel

Wegen seiner sorgfältigen Untersuchung der pflanzlichen Gifte und deren künstlicher Herstellung auf synthetischem Wege, was namentlich der künftigen Medizin zu Gute kommen wird.

1884 Flückiger, Friedrich August 1828 – 1894 Dr. phil., Prof. der Pharmazie, Direktor des pharmazeutischen Instituts, Universität Strassburg

Da er sich durch gelehrte Schriften über die Arzneikunde und sorgfältige Vorlesungen hierüber zu Bern und Strassburg um die Medizin grosse Verdienst erworben.

1884 Tollin, Henri Wilhelm Nathanael 1833 – 1902 Lic. theol., Prediger in Magdeburg, Erforscher von Leben und Werk von Michel Servet

Wegen seiner gründlichen historischen Untersuchungen über Harvey und dessen Vorgänger und wegen seiner unerschrockenen Anwendung der von der Wissenschaft aufgestellten Grundsätze auf das praktische Leben.

1884 Kummer, Johann Jakob 1828 - 1913 Dr. phil. h. c. (Bern 1873), Erziehungsdirektor des Kantons Bern 1862-1873, Vorsteher des Eidgenössischen Statistischen Bureaus, Bern

Wegen der sorgfältigen Abfassung einer Reihe von Schriften, welche sich auf die öffentliche Gesundheitspflege beziehen und in denen namentlich gründliche Studien über Mortalitätsstatistik und die Alkoholfrage niedergelegt sind.

1862   Bringolf, Johann Adam 1787 - 1862 Dr. med., praktizierender Arzt in Schaffhausen

Dem greisen, verdienstvollen, bis auf die letzte Zeit rastlos tätigen, allgemein verehrten Arzt, der in den Jahren 1810 und 1811 an der hiesigen Akademie studiert hat.

1859 Müller, Leonhard Christian 1816 - 1881 PD für Pharmazie und Toxikologie, Hochschule (Universität) Bern

Derselbe habe sich seit Jahren nach dem einstimmigen Urteil der Medizinstudenten als eifriger und trefflicher Lehrer der pharmazeutischen Chemie und der Pharmakognosie bewährt. Seine Schrift über Milchproben habe ihm auch einen gewissen literarischen Namen verschafft. Durch seine häufigen und jedes Mal mit lebhaftem Beifalle aufgenommenen populären Vorträge im Grossratssaal und im Museum, habe er zu der wissenschaftlichen Hebung des Publikums wesentlich beigetragen. Um das öffentliche Gesundheitswesen mache sich Herr Müller durch seine zahlreichen Expertisen über Fälschungen von Nahrungsmitteln und Getränken verdient.

1838 Schneider, Johann Rudolf 1804 - 1880 Arzt, Regierungsrat des Kantons Bern,
Präsident der Sanitätskommission und des Sanitätskollegiums
1835   Löwig, Karl Jakob 1803 - 1890 Dr. med. et phil., Prof. für Chemie, Universität Zürich
1835 Fueter, Emanuel Eduard 1801 - 1855 Prof. für Pathologie und Therapie, Hochschule (Universität) Bern, Leiter der Poliklinik, Bern
1835 Flügel, Karl Wilhelm 1788 - 1857 Eidgenössischer Oberfeldarzt, Bern
1835   Leuch, Bartholomäus 1776 - 1842 Chirurg, Wundarzt, Inselspital Bern
1835 Hermann, Johann Jakob   Prof. für Anatomie und Geburtshilfe, Hochschule (Universität) Bern