Medizinische Fakultät

Förderung/Finanzierung

Projekt Call 2022 des SF Boards

Projekt Call 2022 des SF Boards

15.03.2022

Hintergrund

Gemäss Steuerungsmodell des Beitrags Lehre und Forschung des Inselspitals werden die Forschungsmittel in eine Fundamentalunterstützung, eine Leistungsunterstützung und eine Strategische Förderung unterteilt. Zur Steuerung der Strategischen Förderung ist das SF Board geschaffen worden, welches sich Anfang 2020 konstituiert hat. Dazu lanciert das SF Board – in der Regel einmal jährlich - Projekt Calls, welche hauptsächlich zur Umsetzung der Strategie 2030 im Bereich der patienten-orientierten und translationalen Forschung beitragen sollen.

Gemäss Strategie 2030 wird strategisch grundsätzlich die Förderung von Exzellenz angestrebt. Weiter soll die Vernetzung und Integration von experimenteller und klinischer Forschung, Biotechnologie, Ingenieurswissenschaften und künstlicher Intelligenz und ein effizienter Transfer in die Praxis gefördert werden. Dies soll unter anderem durch eine inhaltliche Verknüpfung der universitären Klinken, der vorklinischen Institute und der Innovationszentren auf dem Medizin-Campus Bern ausgebaut werden.

Als langfristiges strategisches Ziel sind bestehende und neue Themenschwerpunkte wie folgt definiert worden:

Die Medizinische Fakultät baut zum einen auf exzellente, etablierte Forschungsthemen auf und fördert den Auf- und Ausbau von entsprechenden Forschungsclusters weiter:

  • Cardiovascular Research
  • Neuroscience Research
  • Cancer Research
  • Dentistry Research

Gleichermassen werden folgende bestehenden und neuen bereichsübergreifenden Themenschwerpunkte weiter gefördert:

  • Inflammation/Infection (bestehend)
  • Medical Technology (bestehend)
  • Health & Prevention (bestehend, neu mit einem stärkeren Akzent auf Umwelteinflüsse)

In den nächsten 10 Jahren wird die Medizinische Fakultät prioritär folgende neue bereichsübergreifende Themenschwerpunkte (u.a. mittels «matching funds», Professurenplanung, strategischer Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät und interfakultären Forschungsprojekten der Universität) auf- und ausbauen:

  • Aging and Geriatric Medicine
  • Digitale Medizin, Artifical Intelligence und Data-Science

Neben den Themenschwerpunkten sollen auch die Bereiche Gender Medicine, innovative (z.B., zelluläre) Therapien und Präzisionsmedizin gefördert werden.

Teilnahmebedingungen

Projektanträge können durch universitäre Einheiten des Inselspitals eingereicht werden. Antragsberechtigt sind alle während der Projektdauer unbefristet und mit einem Beschäftigungsgrad von mindestens 50 % an einer universitären Einheit des Inselspitals angestellten Personen ab Stufe Habilitation.

Ein Forschungsprojekt wird in der Regel von einem Team ausgearbeitet welches eine Antrag-einreichende Person bestimmt. Diese wird nachfolgend als Antragssteller*In bezeichnet. Bei einem Projekt Call kann maximal ein Projekt pro Antragssteller*In eingereicht werden. Die Mittel werden kompetitiv vergeben und via Innenauftrag des Inselspitals verwaltet.

Universitäre Einheiten der Medizinischen Fakultät ausserhalb des Inselspitals können durch Kooperationen mit universitären Einheiten des Inselspitals am Call teilnehmen. Angestellte aus einer universitären Einheit der Medizinischen Fakultät ausserhalb des Inselspitals können Teil des Projektteams sein

Einreichung

Projekt-Anträge können elektronisch via Selectus eingereicht werden:

Proposal Vorlage

https://www.grants.medizin.unibe.ch/position/2719746

Es werden nur in Selectus eingereichte Anträge berücksichtigt, Anträge welche auf anderem Weg eingereicht worden sind werden nicht berücksichtigt.

Fristen und Termine

  • 15. März: Publikation des Calls
  • 3. Juni 2022: Frist Einreichung Projekte
  • 21. Juni 2022: Sitzung SF Board, ev. Vorselektion Projekte (bei vielen Eingaben), anschliessend Beurteilung durch ext. Experten
  • 13. September 2022: Sitzung SF Board, Entscheidung Mittelzusprachen

Projekte müssen bis spätestens 6 Monate nach der Mittelzusprache starten, ansonsten verfällt die Zusprache.

Beurteilungskriterien

  • Wichtigste Voraussetzung für die Förderung eines Antrags ist die Konformität mit der Strategie der Medizinischen Fakultät und der Bezug zum Thema des Projekt Calls.
  • Anträge, welche die Vernetzung innerhalb der Fakultät fördern, werden bevorzugt.
  • Zur akademischen Beurteilung der Anträge werden kumulativ folgende Kriterien gewertet:
  1. Strategiekonformität
  2. Originalität
  3. Realisierbarkeit (z.B. Patientenzahlen, Fachkompetenz(en), innerhalb des Budgets & Zeitrahmens)
  4. Qualität der Methodologie
  5. Expertise/Track record im Fachgebiet
  6. Akademisches Potential auf Nachhaltigkeit
  7. Interdisziplinarität[1], Translationalität, Vernetzung mit Vorklinik
  8. Nachwuchsförderung
  9. Zusammenfassende Beurteilung

Themen des Calls 2022

Für den Call 2022 können Projekte aus den bestehenden bereichsübergreifenden Themenschwerpunkten Medical Technology oder Inflammation & Infection eingereicht werden. Weiter können auch Projekte ausserhalb der genannten Themenschwerpunkte eingereicht werden. Die Dauer der Förderung der Projekte ist 3 Jahre, für ein Projekt kann maximal 250 kCHF pro Jahr beantragt werden (= 750 kCHF über 3 Jahre). Total stehen für die Förderung der Projekte in den Themenschwerpunkten CHF 3 Mio zur Verfügung, für die weiteren Projekte stehen total CHF 1.5 Mio zur Verfügung.

Für das SF Board, 15.03.2022

Herr Prof. Dr. C. L. A. Bassetti, Dekan

[1] Als interdisziplinär gelten Anträge aus mehreren Einheiten wie z.B. verschiedener Kliniken und/oder Institute. Kliniken und Institute innerhalb des Medizinbereichs gelten ebenfalls als unterschiedliche Einheit